CUPIDO Sauerstoff-Mehrschritt-Behandlung

Um den Stoffwechsel in Gang zu halten, benötigt der Körper Sauerstoff. Sauerstoff liefert Energie und sorgt dafür, dass das Immunsystem stabilisiert wird und als körpereigenes Abwehrsystem vor Infektionen und anderen Krankheiten schützt.

Sauerstoff ist der Motor des Lebens, ohne den Vitalprozesse im Körper nicht möglich wären.

Sauerstoff ist geruchlos, geschmacklos und unsichtbar.

Ohne Sauerstoff ist Leben unmöglich, die Erde wäre eine Geröllwüste ohne höhere Lebewesen.

Um dem Organismus einen effizienten Stoffwechsel zu ermöglichen, ist die ständige Aufnahme von Sauerstoff nötig, da er nicht auf Vorrat im Körper gespeichert werden kann.

Wie funktioniert Atmung?

Unsere Umgebungsluft enthält ca. 21 % Sauerstoff, den wir beim Einatmen mit der Atemluft inhalieren.

Mit jedem Atemzug dringt rund ein halber Liter Sauerstoff über die Nase und den Mund bis in die Lungenflügel. Dort befinden sich die Bronchien, die in zahlreiche kleine Verästelungen münden. Am Ende der sogenannten Bronchiolen sitzen die Lungenbläschen. Ein Netz aus Blutgefäßen umgibt die kugelförmigen Zellen. Die Sauerstoff-Teilchen durchdringen die Wände der Lungenbläschen und gelangen somit in die Blutbahn.

Wie wird Sauerstoff im Körper transportiert?

In den Blutgefäßen bindet sich der Sauerstoff an die roten Blutkörperchen. Letztere nehmen den Blut-Transport auf. Der Sauerstoff gelangt auf diese Weise von den Blutgefäßen in die linke Herzkammer. Von dort erfolgt die Weiterleitung über die Arterien und Blutkapillare in sämtliche Zellen des Körpers. Je nach Bedarf variiert die Menge des abgegebenen Sauerstoffes.

Sauerstoff-Teilchen streben danach, gleichmäßig im menschlichen Körper verstreut zu sein. Da die Lungenbläschen über mehr Sauerstoff als das Blut verfügen, wandern die Teilchen automatisch von den Lungenbläschen in das Blut. Auf diese Weise stellen sie einen Ausgleichs-Zustand her. Als Nebenprodukt der Zellatmung entsteht Kohlendioxid. Dieses diffundiert aus der Zelle in die Gewebeflüssigkeit. Über das Blut gelangt es zurück zur Lunge. Anschließend scheidet das Kohlendioxid über die Atmung aus dem Körper.

Wie findet der Sauerstoffaustausch mit den Körperzellen statt?

Die menschlichen Zellen verbrauchen während ihrer Aktivität Sauerstoff. Folglich verfügt das Gewebe über eine geringe Sättigung. Um eine Unterversorgung zu vermeiden, geben die gebundenen roten Blutkörperchen den Sauerstoff ab. Das Molekül wandert durch die Blutkapillar-Wand und dringt in die Gewebe-Flüssigkeit ein. Die Zellen verwerten den Sauerstoff im Rahmen der Zellatmung.

Je nach Körper-Zustand variiert die Sauerstoff-Menge, die über das Blut in die Zellen gelangt. Bei einer Anstrengung erhöht sich der Blutdruck, woraufhin mehr Blut über den arteriellen Strom in das Gewebe fließt. Folglich dringt mehr Sauerstoff über den Blut-Transport in den Körper. Im Gegensatz hierzu benötigt der Mensch während des Ruhezustandes geringere Mengen. Das Blut gibt in diesem Fall weniger Sauerstoff an die Zellen ab. Die restliche Menge gelangt über den venösen Blutstrom zurück zur Lunge.

Die roten Blutkörperchen sind in der Lage, eine bestimmte Menge an Sauerstoff zu binden. Der Sättigungsgrad des Blutes gibt Auskunft darüber, wie viel des Gases über den arteriellen Blutstrom in die Gefäße des Körpers fließt. Je nach Körperregion weist das Blut einen unterschiedlichen Sauerstoff-Gehalt auf. Nicht benötigte Mengen fließen über den Rücktransport in die Lungen-Schlagader. Dort trifft das venöse Blut verschiedener Körperbereiche aufeinander. Es trägt die Bezeichnung „gemischt-venöses Blut“.

Welche Formen von Sauerstoff-Behandlungen gibt es?

Es gibt verschiedene Arten der Sauerstoffbehandlung, zum Beispiel die Langzeit-Sauerstoffbehandlung und die Sauerstoff-Mehrschritt-Behandlung.

Bezüglich ihrer Anwendungsgebiete und der nachgewiesenen Wirksamkeit unterscheiden sich die Behandlungsmethoden erheblich.

Alle Formen beruhen aber darauf, dass eine mangelnde Sauerstoffversorgung der Zellen vorliegt, welche einen Leistungsabfall und eine gestörte Funktion der Organe mit sich bringt.

Durch die Behandlung soll der Sauerstoffpartialdruck verbessert und auf diese Weise der Organismus gestärkt werden.

Als Langzeit-Sauerstofftherapie wird eine Behandlungsmethode bezeichnet, bei der der Betroffene über einen Zeitraum von mindestens 16 Stunden pro Tag oder dauerhaft bei körperlicher Belastung über eine Nasensonde Sauerstoff erhält. Die Sauerstoff-Langzeittherapie wird seit Jahren in der Medizin angewandt.

Grundlage der Sauerstoff-Mehrschritt-Therapie (SMT) ist die Annahme, dass der Druck des im arteriellen Blut gelösten Sauerstoffs alters- und stressbedingt sinkt. Dadurch kann es zu Leistungsschwäche und Organstörungen kommen. Ein Teufelskreis entsteht, wenn sich zudem auch die Blutgefäße verengen, da dies zu einer weiteren Mangelversorgung mit Sauerstoff führen kann.

Der Dresdner Physiker Prof. Dr. Manfred von Ardenne entwickelte verschiedene Verfahren der Sauerstofftherapie. Nach seinem Konzept kann der geringe Sauerstoffpartialdruck durch Vitaminzufuhr, Einatmen von Sauerstoff und Bewegung verbessert werden.

Der Partialdruck in den Arterien steigt und sinkt in den Venen, dadurch werden die Blutkapillaren geweitet und die Blutzirkulation verbessert.

Die Lunge kann dadurch wieder mehr Sauerstoff aufnehmen und das Gewebe wird besser mit Sauerstoff versorgt.

Welche Behandlungsmethode wird bei CUPIDOaesthetics eingesetzt?

Bei CUPIDOaesthetics wird die Sauerstoff-Mehrschritt-Behandlung auf der Grundlage der Forschungsarbeiten von Prof. Dr. Manfred von Ardenne angewendet.

Die Sauerstoff-Mehrschritt-Behandlung erzielt ihre optimale Wirkung im Rahmen einer 10-tägigen Kur und kann danach durch regelmäßige Einzelsitzungen nachhaltig gestützt werden.

Wie wird die Behandlung durchgeführt?

Die Behandlung wird in drei Schritte unterteilt:

Um die Sauerstoffaufnahme zu fördern, erhält der Behandelte zunächst eine Kombination aus Vitaminen und gefäßerweiternden Substanzen.

Im nächsten Schritt atmet man über eine Sauerstoffmaske ein ionisiertes Sauerstoff-Luftgemisch ein.

Zuletzt gehört ein dosiertes Bewegungstraining oder begleitende Hirnaktivität dazu, welches die Sauerstoffaufnahme weiter unterstützen soll. Dazu eignet sich zum Beispiel ein Spaziergang nach der Inhalation oder das Lesen einer Zeitschrift während der Inhalation.

Für wen ist eine Sauerstoff-Mehrschritt-Behandlung nicht möglich:

Beim Vorliegen von Herz- oder Lungen- bzw. neurologischen Erkrankungen wie Epilepsie sowie Schilddrüsenüberfunktionen (Hyperthyreose) ist von einer Sauerstoff-Mehrschrittbehandlung abzusehen.

Mögliche Komplikationen und Risiken der Sauerstoff-Mehrschritt-Behandlung

Beim Einsatz der Sauerstoff-Mehrschritt-Methode gibt es einen Risikofaktor, die beachtet werden muss:

Bei der Inhalation von reinem Sauerstoff darf eine Anwendungsdauer von vier Stunden pro Einzelsitzung nicht überschritten werden. Eine erhöhte Dosis Sauerstoff könnte in seltenen Fällen, nämlich zu Übelkeit, Erbrechen, Schwindel oder Kopfschmerzen führen.

Bei der Form der bei uns eingesetzten Sauerstoffanwendungen wird eine maximale Sitzungsdauer von 60 Minuten nicht überschritten.

CUPIDO Sauerstoff-Mehrschritt-Behandlung

Stand: 01.03.2016

Leistungsumfang

  • Vitalstoffdrink zur Stoffwechselaktivierung
  • 30 Min. Sauerstoff-Inhalation mit
    ionisiertem Sauerstoff
  • Persönliche Inhalationsmaske
 
Sauerstoff-Mehrschritt-Kur

mit insgesamt 10 Sitzungen an

aufeinanderfolgenden Tagen mit

Ausnahme des Wochenendes

Kurpreis € 179,00

Sauerstoffinhalation

(Leistungsumfang wie oben beschrieben)

Einzelsitzung € 25,00

5er-Paket Einzelsitzungen € 99,00